Stiftung Warentest: Ratgeber „Ihr Vermögens-Turbo ab 50“ – Geldanlage im Zeitraffer für eine bessere Rente

Wer im Alter eine bessere Rente haben oder sich einen langgehegten Traum erfüllen will, sollte spätestens mit Anfang 50 eine Bestandsaufnahme seiner Finanzen machen – um dann die Jahre bis zur Rente zielgerichtet vorzusorgen. Wie das geht, zeigt der neue Ratgeber „Ihr Vermögens-Turbo ab 50“ der Stiftung Warentest. Das Buch hilft beim individuellen Finanz-Check und zeigt, wie man mit zielgerichteten Spar- und Anlagestrategien in begrenzter Zeit zu mehr Geld im Ruhestand kommt.

Besonders in Zeiten hoher Inflation und niedriger Zinsen ist es wichtig, einen klugen Finanzplan zu haben, um das bisher Ersparte nicht nur zu sichern, sondern möglichst zu vermehren. Wie kann man sein Geld jetzt anlegen und das eigene Depot auch in Crashzeiten im Lot halten, um sich in Zukunft Wünsche erfüllen zu können? Ist ein vorgezogener Renteneintritt finanziell möglich? Und wie lässt sich die eigene Rente optimieren, selbst dann, wenn wenig Geld zum Sparen vorhanden ist? Antworten gibt der neue Ratgeber der Stiftung Warentest.

Das Buch liefert mit dem geballten Wissen von Finanztest solide Vorschläge für Menschen mit mehr Vermögen, aber auch mit wenig Erspartem. Konkrete Fallbeispiele zeigen leicht verständlich, wie man seine Anlagestrategie am besten auf die persönlichen Ziele und die eigene Finanzsituation zuschneidet: Das geht mit der cleveren Kombination von Fonds, ETF und sicheren Zinsanlagen. Aber auch zusätzliche Einzahlungen in die Rentenkasse oder mögliche staatliche und betriebliche Zuschüsse und Steuervorteile können wichtige Bausteine für das eigene Sparziel sein.

Der Autor Thomas Öchsner ist Wirtschaftsjournalist und spezialisiert auf Finanzthemen. Als selbstständiger Autor ist er unter anderem für die Stiftung Warentest tätig.

Das Buch „Ihr Vermögens-Turbo ab 50“ hat 160 Seiten und ist ab dem 18. Oktober 2022 für 22,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter test.de/vermoegensturbo-50.

 

(Text- und Bildquelle: test.de)

LANTA-Banner