Negativer Test kommt per Post, App oder Anruf im Labor – zwei Labore, zwei Methoden

(Bildquelle: AlexKhaizeman/pixabay.com)

Labore – so kommt der Test

Da der Kreis Gütersloh durch die Aufstockung der Testkapazitäten auf sechs Diagnosezentren inzwischen mit zwei renommierten Laboren zusammenarbeitet, unterscheiden sich die Wege der Benachrichtigung.

In den beiden Diagnosezentren, die die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe betreibt, erhalten die Bürgerinnen und Bürger einen DIN-4-Zettel mit ausführlichen Informationen und einer entsprechenden Anleitung. Sie können über einen QR-Code, der auf dem Zettel steht, eine App herunterladen mit deren Hilfe man sich das Testergebnis ansehen kann. Wer das nicht will oder kann, weil er kein Smartphone hat, kriegt sein Ergebnis auch. Denn vom Labor Krone kommt das Laborergebnis immer auch per Post. An das Labor Krone gehen alle Tests, die am Carl-Miele-Berufskolleg (Gütersloh) und Ems-Berufskolleg (Rheda-Wiedenbrück) gemacht werden. Wer in den anderen Diagnosezentren des Kreises, die mit Unterstützung der Bundeswehr betrieben werden, einen Test macht, muss beim Abstrich auf einem Auftragsschein, der ausgehändigt wird, eine Telefonnummer angeben. Mit der Telefonnummer, die man dort einträgt, egal ob Festnetz oder Mobilnummer kann man bei dem Labor Dr. Wisplinghoff anrufen, die Nummer gibt es beim Abstrich mitgeteilt.

 

Textquelle: Referat PresseKreis Gütersloh | Bildquelle: AlexKhaizeman/pixabay.com)