Harsewinkeler Jugendparlament erwirkt zeitnahe Instandsetzung des Volleyballfelds im Freibad

Das Jugendparlament 2024/2025 der Stadt Harsewinkel bei seiner ersten Sitzung im Rathaus.

Das gerade erst neugewählte Jugendparlament (JuPa) Harsewinkel, welches am 23. Mai zum ersten Mal tagte und dabei Zoe Jonscher sowie Ben Brossmann und Wolfram Randerath (beide Stellvertreter) als Vorstand wählte, kann bereits einen ersten Erfolg für die Jugendlichen in der Mähdrescherstadt verbuchen.

Im Rahmen der ersten Sitzung wurde von den 13 JuPa-Mitgliedern beschlossen, dass die Instandsetzung oder Wiederherrichtung des Volleyballfelds im Freibad auf den Weg gebracht werden und diese am liebsten noch vor den Sommerferien umgesetzt werden soll. Aus diesem Grund wurde das Thema dann auch am 5. Juli in der Sitzung Betriebsausschusses des Rates zur Sprache gebracht.

Der Ausschussvorsitzende Norbert Kuznik (CDU) bedankte sich ausdrücklich für den Hinweis auf den verbesserungswürdigen Zustand des Volleyballfelds und der Ausschuss lobte das Engagement des JuPa, welches ganz offensichtlich zur Verbesserung der städtischen Sportanlage beiträgt und generell ein großer Gewinn für die Kommunalpolitik ist. Der städtische Fachbereichsleiter Thomas Kiefer, der im letzten Sommer die Leitung des Fachbereichs Bauen/städtische Betriebe von Reinhard Pawel übernommen hat, wies darauf hin, dass für die Instandsetzung des Volleyballfelds kein Antrag und keine Entscheidung der Lokalpolitik erforderlich ist, weil es sich bei regelmäßig wiederkehrenden Instandhaltungen um Aufgaben der laufenden Verwaltung handelt.

Ein neues Netz ist laut Thomas Kiefer bereits bestellt, der Sand wird vom Bauhof ausgetauscht und die Spielfeldumrandung wird ebenfalls erneuert. Damit konnte das JuPa erfolgreich sicherstellen, dass das Volleyballfeld im Freibad spätestens mit Beginn der Sommerferien in tadellosem Zustand von den Jugendlichen bespielt werden kann.