LAG GT8 bewirbt sich mit vier Handlungsfeldern – erfolgreiche Beteiligung für die LEADER-Bewerbung GT8

Die Besten Ideen kommen aus den Köpfen vor Ort. Im LEADER-Prozess werden deshalb bewusst alle Interessierten aus der Region beteiligt. Hier werden Ideen im Workshop an einer Stellwand festgehalten.

Endspurt in der LEADER-Bewerbungsphase – die LAG GT8 blickt auf Monate erfolgreicher Beteiligung und zahlreich eingereichter Projektideen zurück. Am gestrigen Dienstag folgten rund 90 Interessierte der Einladung der LAG GT8 zur öffentlichen Abschlussveranstaltung im Rahmen der LEADER-Bewerbung für die Förderperiode 2023 bis 2027. Im digitalen Tagungsformat wurden der weitere Prozessablauf, erste Ergebnisse der Regionalen Entwicklungsstrategie und Leitprojekte vorgestellt, die gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern aus der Region entwickelt wurden. Die LAG GT8 bewirbt sich mit vier Handlungsfeldern, welche Ziele für die Entwicklung der Region festlegen:

  • GT8 als resiliente/krisenfeste Region,
  • GT8 als wirtschaftsstarke Region,
  • GT8 als sozialverantwortliche Region,
  • GT8 als vitale Region.

Mit den festgelegten Handlungsschwerpunkten und Entwicklungszielen möchte die LAG GT8 das Potenzial als klimaresiliente Region ausschöpfen. Die Schwerpunkte liegen unter anderem auf der Resilienz vor dem Hintergrund des Klimawandels, sozialer Verantwortung und der Stärkung des Natur-, Kultur- und Erholungsraums.

Ein Erfolgsfaktor für die Umsetzung der Strategie liegt in den rund 75 innovativen Projektansätzen regionaler Partner. Mit diesen sollen die eigenen Bedarfe und zukünftige Trends angegangen werden. Dazu zählen beispielsweise Herausforderungen des demografischen Wandels, Fragen der Nachwuchsförderung, des Artenschutzes oder neue Wege klimafreundlicher Mobilität.

Es wurde deutlich, dass jedes Projekt potenziell gefördert werden kann, soweit es den Anforderungen der Regionalen Entwicklungsstrategie entspricht. Das Begleitbüro Jung Stadtkonzepte und der neue Regionalmanager, Alexander Jaegers, betonten, dass auch bislang nicht eingereichte Projektideen bei erfolgreicher LEADER-Bewerbung für die Förderperiode berücksichtigt werden können. Die Projekte werden zwar nicht mehr in das Konzept aufgenommen, können aber zu einem späteren Zeitpunkt noch eingereicht werden. Einige eingereichte Projekte können gegebenenfalls noch in diesem Jahr über bestehende VITAL-Mittel oder das Regionalbudget gefördert werden. Fragen hierzu beantwortet der Regionalmanager.

Bis Freitag, 4. März, muss die Regionale Entwicklungsstrategie beim Fördermittelgeber eingereicht sein. Bis dahin wird noch fleißig am Konzept gearbeitet. Spätestens im Mai wird bekannt gegeben, ob die LEADER-Bewerbung der LAG GT8 erfolgreich war. Nach einem positiven Bescheid geht es im Januar 2023 mit der LEADER-Förderphase los.

Kontakt: regionalmanagement@gt-acht.de
oder per Telefon: 05241 851068.
Weitere Informationen zum LEADER-Bewerbungsprozess:
http://www.kreis-guetersloh.de/sh/LAG-GT8

 

(Text- und Bildquelle: Referat Presse – Kreis Gütersloh)