DRK Harsewinkel legt Info-Kampagne zu Mitgliedschaft auf Eis

Sie leisten Hilfe dort, wo Hilfe am nötigsten ist – vor der eigenen Haustür genauso wie in Katastrophengebieten weltweit: Die Einsatzkräfte des Roten Kreuzes. Dabei gilt für das DRK das Gleiche wie für andere humanitäre Organisationen: Je breiter die eigene Basis, desto umfangreicher die Hilfeleistungen. Das DRK Harsewinkel schickt deswegen in regelmäßigen Abständen eigens dafür geschulte Öffentlichkeitsarbeiter*innen von Haus zu Haus. Ihr Auftrag: Information über die nationalen wie internationalen Aufgaben des Roten Kreuzes und die Bedeutung einer Mitgliedschaft.

Denn was viele Menschen nicht wissen: Auch ohne selbst aktiv zu werden, kann man Mitglied im Deutschen Roten Kreuz werden. So zählt der Ortsverein Harsewinkel aktuell nicht weniger als 750 Personen, die mit ihren Mitgliedsbeiträgen vor allem die DRK-Arbeit in der Mähdrescherstadt unterstützen.

Eine für Ende März vorgesehene Informationskampagne haben die Verantwortlichen des Ortsvereins jetzt aus gutem Grund abgesagt bzw. verschoben. Geschäftsführer Reinhold Mann: „Diese Maßnahme haben wir zum Schutz unserer Mitarbeitenden und der Menschen in den aufzusuchenden Haushalten getroffen. Beide Gruppen wollten wir in der Corona-Krise nicht unnötig der Gefahr einer Ansteckung aussetzen. Die Gesundheit muss hier Vorrang haben.“

Stichwort „Corona-Krise“: Weil gerade in diesen schwierigen Zeiten viele Menschen den Stellenwert und die Bedeutung des DRK erkennen, haben sich die Verantwortlichen aus dem Kreis Gütersloh kurzfristig zu einer Mitgliederwerbeaktion entschieden. Das bedeutet: Wer die Arbeit des DRK gerade jetzt in der akuten Corona-Krise durch seine Mitgliedschaft unterstützen möchte, erfährt im Internet dazu Näheres unter der Adresse www.drk-guetersloh.de. Seit Neuestem besteht hier auf einer Sonderseite auch die Möglichkeit, eine Geldspende über den Online-Bezahldienst paypal zu leisten.

 

(Textquelle: DRK Harsewinkel | Bildquelle: RandnotizenORG/pixabay.com)

Slider